Sehfehler

Ursachen für Sehfehler

Natürlich ist es so, dass einer potentielle Augenlaser-Behandlung bestimmte Ursachen vorausgehen. Jene Ursachen, die dem Betroffenen das Leben - in Bezug auf eine klare Sicht - schwerer und weniger schön machen. Aus diesem Grund zieht es Jahr für Jahr eine immer größer werdende Zahl von Patienten in die Kliniken der Augenlaser-Spezialisten - und das mit nur einem Ziel: endlich wieder scharf sehen zu können.

Doch worin liegen eigentlich die genauen Ursachen für die Inanspruchnahme eine Behandlung mit dem Augenlaser? Schnell und einfach lässt sich dies nicht wirklich erklären, was vor allem damit zu tun hat, dass wir Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen Probleme mit dem Sehen haben können. Die Probleme sind oftmals einfach zu vielseitig vorhanden. Von einer Hornhautverkrümmung über eine Kurzsichtigkeit bis hin zur Weitsichtigkeit gibt es unzählige weitere Ursachen, von denen eine Fehlsichtigkeit oder sogar schwerwiegende Augenkrankheiten ausgehen können. 

 

Im weiteren Verlauf dieses Artikels klären wir Sie über die Ursachen derer Fehlsichtigkeiten auf, die mithilfe einer Augenlaser-Behandlung korrigiert werden können. Klicken Sie sich durch unsere Website und versorgen Sie sich nützlichen Informationen rund um die Ursachen einer Fehlsichtigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Hornhautverkrümmung

Eine der wohl bekanntesten Ursachen für ein unscharfes Sehen.... weiterlesen... 

Die Kurzsichtigkeit

Ein weiterer und ebenfalls sehr häufig auftretender Grund für.... weiterlesen...

Die Alterssichtigkeit

Die bekannte Presbyopie, auch umgangssprachlich als Alters... weiterlesen...

Klinikfinder

Die Hornhautverkrümmung (Astigmatismus)
Eine der wohl bekanntesten Ursachen für ein unscharfes Sehen ist die allseits bekannte Hornhautverkrümmung (auch “Astigatismus” genannt). Dieser buchstäbliche Klassiker der Fehlsichtigkeiten macht dem Betroffenen das Leben schwer. Der Grund für eine Hornhautverkrümmung liegt meist in einer nicht exakt kreisförmigen, sondern auf Grund einer nicht rotationssymmetrischen Krümmung “torisch” geformten Hornhaut. Durch diese “torisch” geformte Hornhaut entstehen zwei rechtwinklig zueinander stehende Meridiane mit unterschiedlicher Brechkraft. Somit kann aufgrund eines mechanischen Defizits des Auges keine scharfe Bildinformation an das Sehzentrum weitergeleitet werden. Folglich sieht der Patient unscharf.

Die Kurzsichtigkeit (Myopie)
Ein weiterer und ebenfalls sehr häufig auftretender Grund für eine Fehlsichtigkeit ist die so genannte Kurzsichtigkeit, die auch “Myopie” genannt wird. Bei einer Kurzsichtigkeit ist das Auge des Patienten meist zu lang gewachsen oder die Brechkraft von Hornhaut und Linse ist zu stark. Von daher liegt beim kurzsichtigen Auge der Brennpunkt der einfallenden Lichtstrahlen vor der Netzhaut und nicht wie beim gesunden Auge auf der Netzhaut. Durch diesen Umstand werden Gegenstände in der Ferne folglich unscharf abgebildet. Umso länger, sprich ovaler das Auge ist, desto stärker ist die Kurzsichtigkeit. Korrigiert wird dies durch eine Abschwächung der Brechkraft, wodurch sich der Brennpunkt weiter nach hinten und oomit auf die Netzhaut verschiebt.

Die Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Im Gegensatz zur Kurzsichtigkeit ist das Auge bei der Weitsichtigkeit (auch “Hyperopie” genannt) nicht zu lang, sondern zu kurz gewachsen. Umso kürzer das Auge ist, desto stärker ist folglich die Weitsichtigkeit. Doch neben dem “falsch” gewachsenen Auge gibt es noch eine weitere aber durchaus seltene Ursache der Weitsichtigkeit, bei der die Brechkraft von Hornhaut und Linse zu schwach ist. Aus diesem Grund werden Gegenstände in der Nähe unscharf auf der Netzhaut abgebildet. Eine optische Korrektur der vorhandenen Weitsichtigkeit erfolgt durch die Verstärkung der Brechkraft, wodurch sich der Brennpunkt auf der Netzhaut weiter nach vorne verschiebt. Diese Art der Korrektur hat im Grunde genommen den selben Effekt wie eine Sammellinse.

Die Alterssichtigkeit

Die bekannte Presbyopie, auch umgangssprachlich als Alterssichtigkeit bezeichnet, ist ein altersbedingtes, natürlich Phänomen, das in den meisten Fälle zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr auftritt. Erstes Anzeichen dafür, dass der Patient unter der Alterssichtigkeit leidet, ist das unscharfe Sehen im Nahbereich. Tritt dieser Zustand erst im höheren Alter ein, so ist die Wahrscheinlichkeit relativ hoch, an einer Presbyopie zu leiden. Zu Beginn des Krankheitsverlaufes gleichen die Betroffenen das unscharfe sehen schlicht und ergreifend damit aus, dass die Gegenstände wie Zeitungen oder anderes einfach weiter als normal von den Augen entfernt halten. Somit sehen sie das, was Sie in den Händen halten, wieder scharf und klar. Dies ist allerdings nur für eine gewisse Zeit möglich, denn eine Alterssichtigkeit verschlechtert sich mit zunehmenden Alter. 

Der Grund für die Presbyopie liegt meist bei dem sich mit dem Alter verhärtende Gewebe der Linse. Auslöser für diese Verhärtung ist die Ablagerung unlöslicher Eiweiße, die die Bewegungsfähigkeit der Linse mitunter stark einschränken.