Praktischer Ablauf

Risiken einer Augenkorrektur (?)

Sämtliche operative Eingriffe sind natürlich immerzu mit gewissen Risiken verbunden. Gleiches gilt also natürlich auch im Allgemeinen für die Augenlaserbehandlung. Es besteht immer die Möglichkeit auf Nebenwirkungen und nicht vorhersehbare Komplikationen. Jedoch lassen sich einige Risiken schon im Zuge des Erstgespräches und der Voruntersuchung minimieren. Der behandelnde Arzt klärt Sie über alle möglichen Risiken und Nebenwirkungen auf und stellt ebenfalls rein objektiv fest, für welche der zur Verfügung stehenden Behandlungsmethoden Sie infrage kommen.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Auswahlkriterien einer Augenklinik

Hier bei uns in Deutschland gibt es eine Reihe von verschiedenen Ketten, die sich voll.... weiterlesen... 

Methoden - Voruntersuchungen bei einer Augenkorrektur

Entscheidet man sich für einen operativen Eingriff um das Sehvermögen zu... weiterlesen...

Augenlasern - Voraussetzungen für eine OP

Das Augenlasern bietet als moderne Behandlungsmethode einige enorme... weiterlesen...

Nach einer Behandlung

Nach einer Augenlaser-Behandlung ist es äußerst wichtig, sich ordnungsgemäß... weiterlesen...

Klinikfinder

So gilt es also zunächst, den für Sie idealen Arzt zu finden. Dieser Arzt sollte natürlich speziell im Bereich der “refraktiven Chirurgie” über genügend Erfahrung verfügen, damit Sie als Patient sicherstellen können, dass Sie in besten Händen sind. Der Großteill der behandelnden Ärzte kann mit Leichtigkeit eine Operationsbilanz von mehreren Tausend Behandlungen nachweisen. Sind Sie sich im Zuge des Erstgesprächs unsicher, dann fragen Sie den Arzt einfach nach der Anzahl der von ihm durchgeführten Eingriffen. Für eine sichere und Risiko arme Behandlung ist es ebenfalls gut zu wissen, wie es um die Hygiene- und Qualitätsstandards der behandelnden Klinik steht. Hier in Deutschland werden sämtliche Lasersysteme vom TÜV geprüft und verfügen somit über notwendige und vorgeschriebene Zertifikate, welche ebenfalls das beim Augenlasern vorhandene Risiko minimieren sollen und dies natürlich auch tun. 

 

Spezifische Risiken beim Lasern der Augen

Beim Augenlasern gibt es eine Reihe von möglichen Risiken. Jedoch treten die meisten von ihnen in äußerst seltenen Fällen auf, was FÜR eine Behandlung zur Korrektur einer Fehlsichtigkeit spricht. Auch treten die meisten Nebenwirkungen nur temporär auf und stellen somit kein Risiko auf bleibende Schäden dar. 

 

Die mitunter am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen nach einer Operation an den Augen sind eine erhöhte Lichtempfindlichkeit, trockene Augen oder eine Beeinträchtigung der Sehleistung bei Dämmerung oder in der Nacht. Auch sollte beachtet werden, dass gewisse Nebenwirkungen nach einer Augenoperation absolut normal sind. Eine zeitweise vorhandene, leicht verschwommene Sicht ist beispielsweise im Rahmen des Normalen und hat keinen weiteren Einfluss auf das spätere Ergebnis des Eingriffs. Kommt es in Ihrem Fall zu einer der angegebenen Nebenwirkungen, so kann gut mit vom Arzt verschriebenen Augentropfen behandelt werden. Diese verschreibt Ihnen der behandelnde Arzt. Treten Probleme beim Heilungsprozess auf, so kontaktieren Sie auf jeden Fall zügig Ihren Arzt. Dieser wird Sie dann untersuchen und Sie falls nötig behandeln. In manchen Fällen kann es sich bei den Nebenwirkungen um Verunreinigungen an den entstandenen Wundrändern unter dem so genannten Flap handeln, welche das Infektionsrisiko erhöhen. In seltenen Fällen nehmen manche Patienten einen leichten bis mittelstarken Kontrastverlust beim Sehen wahr, welcher aber auch nur temporär auftritt.

 

Sehr selten kommt es nach einem Eingriff zu einer Unter- bzw. Überkorrektur der Sehleistung, die einen Folgeeingriff notwendig machen (Re-LASIK). Tritt der Fall einer Überkorrektur ein, so kann diese in den meisten Fällen auch ganz normal sein. Im Verlauf des Heilungsprozesses wird diese dann Stück für Stück wieder zurückgehen, bis letztendlich die volle Sehleistung abrufbar ist. Weil es aber im Bereich des Augenlasern noch keine Langzeitstudien gibt (die Verfahren sind alle noch relativ jung), können noch keine Angaben zum etwaigen Rückgang des Operationsergebnisses nach mehreren Jahrzehnten gemacht werden. 

 

Falls die Augen des Patienten an unterschiedlichen Tagen operiert werden, so kann es durch die unterschiedlichen und nicht aufeinander abgestimmten Sehstärken zu einem Schwindelgefühl oder leichten Kopfschmerzen kommen. Diese nur temporär auftretenden Nebenwirkungen heben sich allerdings wieder auf, sobald das zweite Auge korrigiert wurde.

 

Prinzipiell kann man sagen, dass die etwaigen Risiken im Zuge einer Augenlaser-Behandlung durchaus kalkulierbar sind. Vergleichen Sie hier bei uns die unterschiedliche Ärzte und Behandlungsmethoden und finden Sie den für Sie idealen Arzt. Stellen Sie während des Erstgespräches alle in Ihnen aufkommenden Fragen und seien Sie ganz offen und ehrlich im Aussprechen Ihrer Ängste, Hoffnungen und Wünsche. Wurde der Eingriff dann erfolgreich durchgeführt, so nehmen Sie auf jeden Fall den vereinbarten Termin zur Nachuntersuchung wahr. Dann kann nichts schief gehen.