Laserchirurgie

ReLEx SMILE

Die noch relativ junge Behandlungsmethode mit dem interessanten Namen ist hier in Deutschland die neueste und modernste Technik zur Behandlung von Sehfehlern (“SMILE” steht für: Small Incision Lenticule Extraction). Die seit 2008 bei uns zugelassene und von Prof. Dr. Walter Sekundo und Prof. D. Marcus Blum entwickelte Methode zur operativen Korrektur einer Fehlsichtigkeit ist eine äußerst viel versprechende Methode, die durch ihren hohen Preis bisher eher für einen kleinen Teil von Patienten in Frage kommt, vergleicht man sie beispielsweise mit der herkömmlichen LASIK-Methode.

Bisher kommt die ReLEx-SMILE-Methode nur für die Behandlung der Myopie (Kurzsichtigkeit) und dem Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) infrage. Sie ist als besonders schonend und schmerzfrei zu verstehen, da sie komplett ohne den so genannten “Flap” auskommt. Besonders Patienten mit höherer Fehlsichtigkeit und trockenen Augen können von dieser noch relativ jungen Methode profitieren.

Das könnte Sie auch interessieren:

LASEK/PRK

Das LASEK-Verfahren kann verschiedene Fehlsichtigkeiten wie.... weiterlesen... 

Femto-LASIK

Die so genannte Femto-LASIK ist eine gut etablierte Weiterentwicklung... weiterlesen...

LASIK

Mit eine der effektivsten Methoden zur operativen Behandlung einer Fehlsichtigkeit... weiterlesen...

PresbyMAX

Die PresbyMAX ist ein bekanntes Verfahren zur Korrektur einer... weiterlesen...

Trans-PRK

Die Trans-PRK ist eine Weiterentwicklung der LASEK... weiterlesen...

Klinikfinder

Die Voraussetzungen
Prinzipiell muss man bei der ReLEx-SMILE beachten, dass die Augen des Patient gesund sein sollten und die zu behandelnde Fehlsichtigkeit seit dem letzten Jahr nicht stark verschlechtert hat. Die Kommission für Refraktive Chirurgie (KRC) hat Grenzbereiche aufgstellt, die angeben, bis zu denen die ReLEx-SMILE-Methode durchgeführt werden kann und/oder sollte. Diese angegebenen Werte können je nach Land und Art des Lasersystems leicht abweichen. Doch auch wenn die Werte mancher Patienten leicht von den angegebenen Richtlinien abweichen, so kann der Arzt und bestimmten Voraussetzungen den Eingriff trotzdem durchführen - sofern die Hornhaut des Patienten geeignet ist. Hierbei gilt also: Ausnahmen bestätigen die Regel. Folgende Grenzwerte gelten:

 

  • Kurzsichtigkeit bis maximal -10 Dioptrien
  • Hornhautverkrümmungen bis zu -6 Dioptrien
  • Die normale Weitsichtigkeit kann bisher noch nicht behandelt werden

 

So läuft die ReLEx-SMILE-Behandlung ab
Wie alle operativen Behandlungen im Bereich des Augenlaserns läuft auch die ReLEx-SMILE ambulant und unter örtlicher Betäubung ab. Bei dieser Methode muss, anders als bei der LASIK, kein Flap aus der obersten Hornhautschicht generiert werden. Anstatt des Generierens eines Flaps wird lediglich ein 2-3 mm langer Schnitt in der Hornhautschicht durchgeführt, was bedeutet, dass das Auge weniger stark belastet wird als beispielsweise bei der LASIK. Dies bewirkt im positiven Sinne, dass das Risiko von auftretenden Komplikationen deutlich verringert werden kann. Außerdem wird bei dieser Behandlungsmethode ausschließlich ein Femtosekundenlaser eingesetzt, der präzise im Inneren des Auges arbeitet. Dort, im Inneren der Hornhaut, wird ein kleines Stück, ein so genanntes Lentikel präpariert und durch Öffnung des Schnitts entfernt. Im Anschluss kann dann die Korrektur der Fehlsichtigkeit durchgeführt werden. Pro Auge dauert der komplette Eingriff rund 5 Minuten.

 

Weil bei der ReLEx SMILE Methode keinerlei großflächigen Öffnungen der Hornhaut durchgeführt werden, gestaltet sich der Heilungsprozess als besonders schnell. Die Wundheilung geht somit auch ohne größere Risiken und Nebenwirkungen vonstatten. Theoretisch kann bereits eine halbe Stunde nach dem Eingriff wieder Sport getrieben. Auch das Duschen ist dem Patienten dann schon wieder erlaubt. Das Sehvermögen ist in der Regel noch einige Stunden nach dem Eingriff etwas eingeschränkt, was jedoch absolut normal und Rahmen der Wundheilung liegt.

 

Das letztendliche Ergebnis der Operation ist dann meist bereits am Tag nach dem Eingriff zu bestaunen, auch wenn sich die Feinheit des Sehvermögens über die kommenden Wochen erst noch auf natürlichem Weg justieren muss. Des Weiteren sollte erwähnt werden, dass im etwaigen Falle einer Rückbildung des Operationsergebnisses der gleiche Eingriff nicht wiederholt werden kann. Allerdings tritt ein solcher Fall äußerst selten ein. Bei Dämmerung oder Nachts kann es zu temporären Verschlechterungen der Sehfähigkeit kommen; speziell bei Patienten, die zuvor unter einer starken Kurzsichtigkeit gelitten haben. 

 

Die Kosten der ReLEx SMILE

Die ReLEx SMILE ist eine deutlich teurere Methode zur Korrektur einer Fehlsichtigkeit und liegt über den Durchschnittspreisen. Die Operation fängt preislich bei ungefähr 2000€ an. Die hohen Kosten entstehen zumeist durch die Anschaffung der noch sehr jungen und teuren Technik. Jedoch gibt es bei der ReLEx SMILE natürlich auch Preisschwankungen je nach Leistungsumfang und Erfahrung des behandelnden Arztes.